Icon DWOS implants

DWOS implantatgetragene Restaurationen

CAD-Software

Unsere Applikation für implantatgetragene Restaurationen dient dem Design von individuellen Abutments, Einheilkappen, Implantatstegen und vollständig virtuellen Wax-ups für verschraubte Brücken und Stege (SRBB). Hierbei hat der Nutzer Zugang zu vielen verschiedenen von Implantatsystemen.

Verschiedene Implantatsysteme

DWOS gewährt Zugriff auf ein breites Spektrum von Implantatsystemen, welche die Konstruktion von individuellen Abutments unterstützen. Darüber hinaus kann der Nutzer eigene Implantatbibliotheken erstellen. Außerdem lassen sich erschwingliche und schnell herstellbare individuelle Abutments auf Titanbasen designen.

Individuelle Abutments für Implantate

DWOS ermöglicht es, die kritischen Abutmentparameter zu definieren: Emergenzprofil, klinische Aspekte, Abutmentschraubenöffnung (auch abgewinkelt) und Erweiterung des Schraubenkanals. Dank automatisch erzeugter paralleler Achsen lässt sich eine Brücke perfekt auf den Abutments einbringen. Auch können mehrere Abutmentgruppen mit parallelen Achsen berechnet werden.

Gingivaformer

Gingivaformer, auch als Einheilkappe oder Einheilabutment bezeichnet, werden während der Einheilphase auf dem Implantat angebracht und bereiten das Weichgewebe für die finale Restauration vor. Mit DWOS wird dieses Element typischerweise anhand eines präoperativen Modellscans, auf dem die Implantate zuvor im Rahmen der Behandlungsplanung mit coDiagnostiX positioniert worden waren, designt.

Gingivaformer lassen sich leicht zu einem individuellen Abutment umarbeiten. Sowohl Gingivaformer als auch das finale Abutment können anhand desselben Auftrags erzeugen werden, was eine perfekte Übereinstimmung der subgingivalen Formen sicherstellt.

Individuelles Abutment mit Überpresskrone
Individuelles Abutment mit Überpresskrone
Individueller Gingivaformer — bereitet das Weichgewebe während der Einheilphase vor.
Individueller Gingivaformer
Implantatgetragene Brücke
Implantatgetragene Brücke
Implantatgetragene Brücke
Implantatgetragene Brücke
Gefräster Implantatsteg mit Attachments zur Aufnahme eines Ganzkiefer — Wax-ups und des zugehörigen Weichgewebes.
Gefräster Implantatsteg mit Attachments zur Aufnahme eines Ganzkiefer
Wax-up eines kompletten Kiefers mit Gingiva
Wax-up eines kompletten Kiefers mit Gingiva
Ganzkiefer-Wax-up — für eine verschraubte Brücke in Zirkon.
Ganzkiefer-Wax-up
Ganzkiefer-Wax-up — Gerüst aus reduzierten Anatomien für eine verschraubte Brücke aus Titan.
Ganzkiefer-Wax-up
Steg mit Wax-up
Steg mit Wax-up
Implantatstegprofil — kundenspezifisch anpassbar.
Implantatstegprofil

Implantatstege

Für das Designen von Implantatstegen hält die DWOS-Applikation für implantatgetragene Restaurationen umfangreiche Bearbeitungsfunktionen bereit. Diese ermöglichen hochpräzise und individuelle Ergebnisse:

  • Es stehen verschiedene Implantatstegtypen zur Verfügung wie beispielsweise runder Steg, Dolder-Steg, Hader-Steg und gefräster Steg. Außerdem sind individuelle Profile möglich
  • Für jedes Stegsegment kann ein anderes Profil eingestellt werden
  • Die Stegachse wird interaktiv gesetzt
  • Der Stegverlauf passt sich der Gingiva anatomisch an
  • Höhe und Winkel des Stegpfeilers können zur Implantatachse angepasst werden
  • Verlängerungen des Stegprofils können erstellt werden
  • Die Segmente der Implantatstege können entweder parallel oder voneinander völlig unabhängig platziert werden

Wird beim Scannen mit einem unserer Scanner (3Series oder 7Series) gearbeitet, so liefert die Software ein Zertifikat, das die Genauigkeit belegt.

Workflow für direktverschraubte Restaurationen

Mit der DWOS-Applikation für implantatgetragene Restaurationen können direktverschraubte Brücken mit derselben einfachen Herangehensweise wie reguläre Brücken entworfen werden. Hierzu werden Brücken mit individuellen Abutments kombiniert. Einen Überblick über den Ablauf liefert das bereitgestellte Video.

Virtuelles Wax-up für direktverschraubte Restaurationen

Durch den digitalen Workflow wird das manuelle Erstellen des Wax-ups überflüssig. Aus den mit Scankörpern versehenen Scandaten generiert die Software einen initialen Wax-up-Vorschlag mit zugehörigem Weichgewebe. Für die finale Restauration kann zwischen einer vollanatomischen oder einer anatomisch reduzierten Versorgung gewählt werden.

Das Design der Prothetik (Okklusion, Verlauf der Gingivalinie, Einschubrichtung) lässt sich einfach anpassen. Für noch mehr Effizienz sorgt die Möglichkeit, Front- und Seitenzähne unabhängig voneinander zu bewegen.

Integration der chirurgischen Planung

Die mit der Applikation für implantatgetragene Restaurationen verfügbare Kommunikationstechnologie DWOS Synergy synchronisiert Planungs- und Designarbeiten auf coDiagnostiX- und DWOS-Stationen. Mit DWOS Synergy können die Beteiligten nunmehr in Echtzeit zusammenarbeiten, was die Prozesse erheblich beschleunigt. Das bereitgestellte Video veranschaulicht, wie sich Änderungen der Implantatpositionen auf die Designoptionen auswirken und umgekehrt.

 

Das könnte Sie auch interessieren